Chronik 38 - Schweinswale

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik 38


Chronik XI Beobachtungen und Meldungen

Samstag den 26. 08. 2017 Schweinswalsichtung zwischen Damp und Stollergrund

Segeltörn bei „Schweinswalwetter“  Wind aus Ost 2 bis 3 Bft.,  See 1 -2. Hoch am Wind (132°) segelnd kreuzen zwei Schweinswale den Kurs mit Richtung SW und tauchen etwa 10m entfernt kurz hintereinander an Steuerbord wieder auf. Trotz sofortiger Kursänderung keine weitere Sichtung.  Vermutlich handelt es sich um eine Mutter und Kind Gruppe, da der zweite Schweinswal deutlich kleiner erscheint. Es waren viele Motorboote unterwegs - meistens in Gleitfahrt.  Unter Wasser dürfte es sehr laut gewesen sein.

Pos. 54° 32‘ N 010° 07,2E                          Uhrzeit 13h10                                 


Freitag den 25. 08. 2017 Ein an der brasilianischen Küste gestrandeter Buckelwal  konnte gerettet werden



Wie shz, N24, Spiegel online und andere Medien berichten ist ein etwa 15m langer und 10 bis 15 Tonnen schwerer Buckelwal (Megaptera novaeangliae  Borowski, 1781) an der brasilianischen Küste nahe Rio auf einer Sandbank gestrandet. Der Buckelwal wies keinerlei Verletzungen auf und ist, wie auf dem Video von N24 und Spiegel-onlie gezeigt wird, in einem normalen Ernährungszustand.  Viele  Helfer hielten das Tier feucht,  bis  Bagger einem entsprechenden Kanal in tieferes Wasser gegraben hatten. Bei auflaufendem Wasser kam das  vermutlich erwachsene Tier wieder frei, und wird hoffentlich nicht  erneut stranden.

Montag den 21. 08. 2017 Seehund am Strand von Klein Waabs und Bülk shz Eckernförder Zeitung

Mehrere Einsätze / Seehundjäger Peter Klink trifft wiederholt jungen und gesunden Seehund in Kleinwaabs und Strande an – Quelle: https://www.shz.de/17614281 ©2017


Foto Klink shz  Eckernförder Zeitung vom  21. 08. 2017

Der Seehundjäger Peter Klink wurde mehrfach zu dem  geschätzt 30 bis 40kg schweren Seehund gerufen, konnte aber keine Verletzung oder Krankheitssymptome feststellen. Der Seehund nimmt auf dem Bild eine typische „Bananen“ –Stellung ein. Der subadulte Seehund wurde später  bei Bülk beobachtet. Es könnte sich um den gleichen Seehund handeln, der vom 03. bis 4. Juni 2017 auf der Mole beim Leuchtturm Schleimünde beobachtet wurde und der auch als krank, verletzt oder sogar tot gemeldet wurde , vom Seenotrettungskreuzer  „Nis Randers“ auf 120cm und 40kg geschätzt, am Abend des 04. 07. 2017 wieder verschwand (s. Chronik IX).

Sonntag den 20.  August 2017 Schweinswalsichtungen Friedo Hacker

11.08.2017 12:52
GPS 54.52,3 N 09.33,4 E, FL-Förde, 2 Alttiere, vom Boot aus gesichtet, e = ca. 50 m, konstanter Kurs u. SW ziehend,
Boot unter Segel, Wind NE 2, Wasser 1, mehrere Segelboote i.d. Nähe, keine Einkerbungen erkennbar.

17.08.2017 12:21
GPS 54.37,5 N 10.04,0 E, SE-lich von Schleimünde,  1 Alttier, vom Boot aus gesichtet, e = ca. 50 m, konstanter Kurs
SE ziehend, Boot unter Segel, Wind SE 2, Wasser 2 (keine gebrochene Wellen), keine anderen Boote i.d. Nähe,
keine Einkerbungen erkennbar.

20.08.2017 07:56
GPS 54.46,4 N 09.38,5 E, E-lich von Ltm. Fahlhöft, 2 Alttiere, vom Boot aus gesichtet,  e = ca 15 m, unterschiedliches
Tauchen, kreisend  und unterschiedlichen Kurs (mit dem Boot spielend ?), Boot unter Segel, Wind SW 4, Wasser 2 weil
unter Landschutz, keine anderen Boote i.d.Nähe, keine Einkerbungen d. Rückenfinne.

mit freundl. Grüßen von
S/Y "Ingrid" DK 4333

Sonntag den 20. August 2017 Schweinswalsichtungen Kapitän Hansen Flora 2

17. 08. 2017 18h24 südwestlich der Ochseninseln zwei Schweinswale.

18. 08 2017 18h25 nördlich der Ochseninseln  ein erwachsenes Tiere 22°, 8/8 Bewölkung

18h45 kurz nach einem Gewitterschauer zwei Schweinswale Richtung Wassersleben.

Donnerstag den 17. August 2017 Wal-Maltag für Kinder

Der am 17. August 1766 nach siebenstündiger Jagd im Eckernförder Hafen erlegte Buckelwal  wurde von Johan Leihamer  in Form einer Gouache dargestellt. Diese Darstellung  lag dem Magistrat der Stadt Eckernförde bereits am 20. August  1766 vor, wie aus dem städtischen Protokoll hervorgeht:

„d. 20sten aug. producierte Herr Bürgermeister Classen beyden Collegiis eine Abzeichnung des den 17ten dieses Monaths im hiesigen Hafen gefangenen großen Fisches, und proponirte zugleich  ob man nicht zum beständigen angedenken dieser besonderen Begebenheit, einen Abris im Archiv deponieren  einen davon an Herrn Statthalters von Dehn Hochfreyherrl. Exellence ensenden, und einem jeden membro Magistratus et Deputatus eines ertheilen, und zu solchem Behuf 12 Exemplare machen lassen wolle. H. Leihamer  welcher das gegenwärtige gemachet, würde auch die ausfertigung der übrigen übernehmen. Die proposition wurde genehmigt, und der H.  Bürgermeister bevollmächtiget, diese Sücke mit H. Leihamer bestmöglichst zu bedingen .Nachdem aber wolle man, wegen  abmahlung des Fanges und der Schiffbrücke oder des Fisches  in Lebensgröße das weitere besprechen.“

Diese Überlegungen des Magistrats wurden mit „Eckernförder malen ihren Buckelwal – Quelle: https://www.shz.de/17595536 ©2017“ 251 Jahre später von Kindern in die Tat umgesetzt. Als Vorlage dient die Gouache Leihamers aus dem Museum Eckernförde.

Foto Clara Pfander

Am 6. September soll das Bild in der Stadthalle  Eckernförde aufgehängt werden



Weitere Bilder und eine Zusammenstellung aus dem Vortrag um 18h im Museum Eckernförde:

Wale, Delphine und Schweinswale in der Kieler- und Eckernförder Bucht zwischen 1520 und 2016

Postkarte Finnwal ( Balaenoptera physalus  Linnaeus, 1759) in Eckernförde vom 23. Oktober bis 24. November 1898 und Entenwal 1707 Geltinger Bucht ( Hyperoodon ampullatus  Forster, 1770)

Bisher in der Ostsee beobachtete Barten-  und Zahnwale:  blau und hinter dem/ die für die Kieler Bucht relevanten Arten); bei den Schweinswalen wurde  die durchschnittliche  Anzahl von Totfunden zwischen Flensburg und Lübeck  pro Jahr  angegeben.


Sonntag den 6. August 2017  Beifang eines Schweinswals und Vollmond

Am Wochenende erfolgte der Beifang eines Schweinswals in der Kieler Bucht 48 Stunden vor der Vollmondphase. Schon früher (1997)  wurde  auf einen möglichen Zusammenhang zwischen mondhellen Nächten und der Wahrscheinlichkeit eines Beifangs aufmerksam gemacht. Untersucht wurden damals  die Daten von 74 Beifängen von Schweinswalen in einem Zeitraum von zehn Jahren.

Foto Webcam Kalkgrund  südöstliche Richtung 07. 08. 2017 23h31


Eine mögliche Erklärung ließe  sich ev. im Verhalten der Beutefische finden, die sich in mondhellen Nächten näher am  Grund  aufhalten sollen.  Ein Zusammenhang mit dem Ertrag der Fischerei konnte in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts für die Heringsfischerei vor der englischen Küste nachgewiesen werden: danach waren die Erträge in Jahren mit mehr Vollmondphasen deutlich höher. (Erdmann (1934): Der Einfluß des Mondes auf die ostenglische Heringsfischerei, Der Fischmarkt (Cuxhaven). 12: PP 315-317 (1934).


Aus:
INCIDENTAL CATCHES AND STRANDINGS OF HARBOUR PORPOISES (PHOCOENA PHOCOENA LINNAEUS 1758) IN THE COASTAL WATERS OF ANGELN AND SCHWANSEN, SCHLESWIG-HOLSTEIN, GERMANY, FROM 1987 TO 1996



Freitag den 04. 08. 2017

Eine bisher unbekannte Meldung über einen gestrandeten Wal in der Flensburger Bucht und Tümmler im Kieler Hafen. In den Flensburger Nachrichten vom 16. November 1869 nach Recherche von Carl Christian Kinze

Laut Carl Kinze gab es 1869 einige schwedische und  dänische Nachweise von Weißschauzendelpphinen ( Lagenorhynchus albirostris Gray, 1846). Aber im Januar 1870 wurde 49 Gr. Tümmler Tursiops truncatus Montagu, 1821 bei Middelfart erlegt.

Wann und wo der Wallfisch in der „Geltinger Bucht“ strandete ist noch ungeklärt  und bedarf  weiterer Recherchen in den verschiedenen  Archiven.


Freitag den 27.07. 2017 Zwei  Schweinswaltotfunde:

1. Geltinger Birk: Meldung durch Mitarbeiter des Seashepherd über OIC: weiblich 102cm volle Bezahnung Stad. 3. Nach einer ersten Untersuchung  könnte eine tiefreichende Verletzung durch eine Schiffsschraube zwischen  Occiput – Atlas eine mögliche Todesursache sein.         (s. Foto) Tiefkühltruhe Nieby

2. Bockholmdorf:  Meldung durch  Surfer über Wasserschutzpolizei Flensburg am 20. Juli abends: der ca. 50 bis 60kg schwere Kadaver wird vom Bauhof Glücksburg geborgen und verpackt; Tiefkühltruhe Nieby


Freitag den 21. 07. 2017 Schweinswalsichtung Flensburg

Kapitän Hansen Flora 2 meldet: 12h  zwei erwachsene Tiere in Höhe der Hafeneinfahrt, viel Sportboote, Westwind 2 Bft. 5/8 Bewölkung,  20°.


Dienstag den 18. 07. 2017 Schweinswalsichtungen

18.07.2017, 13:00, GPS 54.50,5 N 09.28,8 E, Flensburger Förde, 1 Alttier, vom Boot aus, d = ca. 120 m,
konst. Kurs S ziehend, Boot unter Segel, Wind WNW 0 - 1 Bft, kleine Kräuselungen, keine Boote i.d. Nähe,
keine Einkerbungen d. Rückenfinne erkennbar.


18.07.2017, 14:02, GPS 54.51,2 N 09.30,8 E, Flensburger Förde, 2 Alttiere u. 1 Jungtier, d = ca. 100 m,
unterschiedlicher Kurs, kreisend, unregelm. Tauchen, Boot unter Segel, Eind umlfnd. 0 - 1 Bft, kleine
Kräuselungen - spiegelglatt, keine Boote i.d. Nähe, keine Einkerbungen d. Rückenfinnen erkennbar.

Freundliche Grüße

Friedo Hacker

S/Y INGRID
DK 43 33


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü